Coco

COCO wurde irgendwann im Juni oder Anfang Juli 2016 geboren.
Genaueres wissen wir nicht, denn sie wurde vom Hundefänger auf Ibiza ziellos und auf der Suche nach Futter umherirrend aufgegriffen.
Das war ihr Glück, denn Coco war rappeldürr und geschwächt. Ein wahres Häufchen Elend...
Da sie in diesem Zustand, dazu noch voller Angst, keine gute Prognose hatte war der Leiter der Hundeauffangstation froh, dass sie - über unseren ausländischen Kooperationspartner D.U.O. - Anfang Oktober in die fürsorgliche Obhut von zwei Bergischen Tierfreunden, die auf Ibiza leben, kam. Ein schwerer Verlauf einer Paroviroseerkrankung, gefolgt von einer massiven Demodexerkrankung und eine massive Verwurmung haben COCOs Pflegefamilie sehr große Sorgen bereitet. Trotz fürsorglichster Pflege hat sich die zarte Hündin nur langsam von ihrem wahrlich schlechten Start ins Leben erholt. Da COCO „wild“, also ohne jeglichen Menschenkontakt, geboren wurde und auch in ihren ersten,doch so prägenden Lebenswochen keine liebevolle Menschenhand oder das für uns das „normale Zusammenleben mit Hund“ kennenlernen durfte, gibt es hier bis zum heutigen Tage großen Nachholbedarf. In ihrer Pflegestelle fühlt sie sich inzwischen, auch dank der anderen Hunde, sicher. Jedoch flieht sie bei jedem ihr unbekanntem Besuch in die hinterste Ecke und gäbe es irgendwo ein Loch, dann würde sie sich dorthin verkriechen.

Nach nunmehr über einem Jahr in Vereinsobhut ist klar: COCO wird niemals ein Hund werden, der sich bei dem, was wir unter der üblichen, liebevollen Hundehaltung verstehen, wohlfühlen wird. Ein großer Teil von ihr wird immer wild bleiben und deshalb freut sich ihre Pflegefamilie umso mehr, wenn sie ihre Angst zuweilen überwindet und menschlichen Kontakt sucht. Sie lassen COCO den nötigen Freiraum, um glücklich zu sein und binden sie doch mit feinem Gespür so in den Alltag ein, dass sie immer mal wieder dabei sein muss. COCO ist, wenn es so etwas gibt, ein Montagsmodell von Hund! Inzwischen wurde bei ihr auch Leishmaniose diagnostiziert und sie bekommt regelmäßig Medikamente. Sie bekommt ein teures Spezialfutter und ihre Blutwerte werden regelmäßig kontrolliert. Das Schöne ist, dass wir uns ganz sicher sind, dass wir COCO als Patenhund genau die Lebensumstände geben können, die sie sich wünscht und sie die medizinische Versorgung erhält, die sie braucht! Aber dies kostet Geld, viel Geld.

Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Sie für die COCO jetzt eine Patenschaft abschließen würden. Ab 5 Euro im Monat ist dies möglich. Und natürlich können die Paten auch ihr Patentier besuchen und persönlich kennenlernen. Auch wenn sie die COCO nur ziemlich weit entfernt sehen würden


 

 

 



 

 

 

   
   
   

 

 






zurück zur Übersicht